MOA•SAM NEUIGKEITEN
Hier finden Sie Neues, Texte, Schönes, Links, Themen und Aktuelles.

DANKBARKEIT
14.7.17 Wie sehr können wir dankbar sein für die schwierigen transformierenden Phasen in unserem Leben. Es entsteht dabei vollkommene Auflösung, Chaos, eine absolute Möglichkeitsoffenheit. Dies geschieht natürlicherweise im heftigsten Leid, beim Sterben, Krankheit und immer in wahrer Transformation. Man könnte es auch unendliche Stille nennen, in der sich irgendwann ein neues Wort, ein Klang, ein Lied oder ein unbekanntes aufregendes neues Summen hörbar wird. Frisch. Neu enstanden. Doch während wir im Chaos sind, haben wir die meiste Angst. Angst vor dem Unbekannten. So ist es heilsam, vor allem einmal die Energie der Liebe zu seinem eigenen Weg zu spüren. Zu der Einzigartigkeit in Dir. Es ist DEIN Weg. Und spüre auch, dass hinter dem Dramatischen des eigenen Lebens etwas Schönes und Unendliches geschieht. Spüre, dass Du nie alleine bist und Deine Seele in ihrer Lichtigkeit, ihrer Weisheit und ihres Wissens Dich innig mit dem Rhythmus des Universums verbindet.

Somewhere, out at the edges, the night
is turning and the waves of darkness
begin to brighten the shore of dawn

the heavy dark falls back to earth
and the freed air goes wild with light

the heart fills with fresh, bright breath
and thoughts stir to give birth to color.

I arise today

in the name of silence
womb of the word
in the name of stillness
home for belonging
in the name of the solitude
of the soul an the earth

I arise today

blessed by all things
wings of breath
delight of eye
wonder of whisper
intimacy of touch
eternity of soul
urgency of thought
miracle of health
embrace of god 

 frei nach J. O'Donohue 

 

BEGEGNUNG IM ALLTAG
7.7.17 Über eine Seelen-Begegnung kann man sehr viel schreiben. Sie ist nicht planbar und oft ganz unerwartet. Das erlebe ich mit den Menschen, die ich begleite, aber auch im privaten Leben. Es entsteht plötzlich ein heiliger Raum des Anschauens. Des Berührens. Des Sehens. Heilung passiert darin auf eine sublime Weise. Trennungen hören darin auf, die wir selber erschaffen haben. Trennungen, z.B. durch anerzogene Muster oder alten Verletzungen. Oft spielt Angst auch eine große Rolle, weil man sich fragt: bin ich wirklich liebenswert, wenn ich einfach ich bin? Ist es nicht unsere Aufgabe diese Masken, das Nicht-Echte abzulegen und - trotz der Angst - hinaus zu treten und uns zu zeigen, wie wir wirklich sind? Das hat etwas sehr Entspannendes, weil es darin nichts zu tun gibt. Wir müssen nur wir selber sein. Wenn wir pur sind, mit all’ den Gefühlen, wie Angst, Verletzbarkeit und vor allem Scheuheit - unsere Seele ist sehr scheu -, dann können sich Seelen auf eine sehr leichte Weise begegnen. Das ist eine sehr berührende Erfahrung. Es ist sehr rein. Gleichzeitig liegt auch etwas darin, was man verrückt nennen kann. Verrückt im Sinne von spontan und frei. Der Verstand ist das eher nicht. Er bremst oft eine mögliche Seelenerfahrung im Leben. Der Verstand bremst, weil er wertet, urteilt und einordnet in richtig oder falsch oder gut oder schlecht. Wenn wir den Verstand einmal liebevoll und sachte beiseite nehmen, dann gibt es nur die intensive Lebendigkeit der Erfahrung.
Die Seele liebt diese Freiheit.
Die Seele liebt die Freiheit, das Leben voll zu leben. 
Dann gibt es kein Bedauern über die vielen ungenutzten Chancen, wenn man stirbt. Dann können wir unendliche Fülle, Lebenssinn, Ankommen und Sattwerden erleben. 
Ist es nicht das, warum wir hier sind? 
Natürlich machen wir dabei Fehler oder werden verletzt. Aber oft ist das nur eine Befürchtung, die nicht eintreten muss. Ich staune und bin sehr dankbar für die Seelen Begegnungen im Alltag, die ich in letzter Zeit hatte. Ich denke z.B. an ein sehr schönes langes Gespräch, wo ich die Seele eines Menschens spüren durfte oder an eine unerwartete Hilfe, die mir zuteil wurde mit einem liebevollen Blick und haltenden Worten. Es sind vor allem auch die Begegnungen in der Praxis, die mich sehr beeindrucken. Die Menschen sind so schön. Es ist so unendlich kostbar, einzutauchen in die Einzigartigkeit des anderen Menschen.

 

SEELENFREUNDSCHAFT

1.7.17 Haben Sie das nicht auch schon in Ihrem Leben erfahren? Sie kennen einen Menschen, egal welchen Geschlechts oder Alters und Sie spüren eine ganz ursprüngliche Liebe und Vertrautheit, die sich über alle gesellschaftlichen Grenzen und begrifflichen Kategorisierung hinwegsetzt. Mit diesem Menschen - wenn man es zulässt - kann man auf eine urtümliche und unerklärliche Weise als "Freund oder Freundin der eigenen Seele" verbunden sein.

Diese Seelenfreund-Erfahrung kann eine Freundschaft sein, die durch keinerlei Trennung oder Distanz zerstört oder begrenzt werden kann. Es ist eigentlich auch unerheblich, ob man sich oft sieht oder nicht. Es gibt keine Verpflichtung - es ist immer ein heiliger Raum der Begegnung zweier Seelen in Freiheit. Oft bestehen diese Freundschaften jedoch über viele Jahre.

In alten Traditionen, wie z.B. bei den Kelten war dieser Seelen-Freund ein spiritueller Gefährte bei dem man sein Inneres, das Geheimste und sein Herz offenbaren konnte. Diese Freundschaft war ein inniger Akt der Zu-Wendung und des Anerkennens.

Wir alle haben so einen ANAM CARA (Seelen-Freund im keltischen) nötig. Eine solche Liebe schenkt uns das Bewußtsein, verstanden zu werden und zwar so, wie wir sind. Ohne Masken oder Verstellungen. Wir können der anderen Seele bedingungslos unser Selbst anvertrauen. 
Wahre Freundschaft ist ein Akt des Widererkennens. Und wie berührend und unendlich kostbar ist es, wenn wir das erfahren?

Wer könnte Ihr Seelenfreund sein? Es mag auch jemand in Ihrer Nähe sein, den Sie nur flüchtig kennen. Und dennoch spüren Sie vielleicht diese Vertrautheit, die sich nicht erklären lässt.

Folgen Sie doch einmal Ihrer Intuition und sprechen Sie mit diesem Menschen. Egal welche scheinbaren inneren Ängste Sie davon abhalten könnte. Teilen Sie sich mit. Teilen Sie Ihre Gefühle, Sorgen, Liebe, Ihre Geheimnisse, das tief Verborgene, Ihren Schmerz oder Ihre Untiefen und Abgründe mit. Vertrauen Sie und haben Sie Mut dazu. Seien Sie einfach offen und menschlich. Dann kann Verbindung, Freundschaft, Liebe und vor allem Heilung erlebt werden. Eine Kostbarkeit immer für beide Seiten, weil es ein gegenseitig berührender Segen ist.

Und bestenfalls ist es so, dass wir einige unterschiedliche ANAM CARA's in unserem Leben haben. Für diese Erfahrung bin ich sehr dankbar. Daher sende ich einen feinen Gruss an diejenigen, die es in meinem Leben für mich sind und ich für sie. 

Und gleichzeitig tanzt die Seele z.B. mit Gloria Gaynor oder den Weather Girls  ...uralte Stücke und dennoch ;-)

 

SPIEGEL IM SPIEGEL
26.3.2017 Es ist ist eine Zeit für Erkenntnis und Transformation. Jeden Tag, jede Stunde, jede Sekunde haben wir die Möglichkeit dazu. Heute und in den kommenden Tagen ist eine besonders unterstützende Energie dazu vorhanden. Mit Wachsamkeit und Hingabe können wir uns in der Lebendigkeit des Seins erfahren. So gehe einmal sehr langsam durch den Wald. Atme und erfahre Pflanzen, Bäume, den Wald...erfahre die Natur selber in ihrem Rhythmus der Lebendigkeit. Erfahre Dich in dieser Lebendigkeit des Seins. Ohne Erwartung, was da kommen könnte. Sei...und spüre. Wenn Du zu Hause bist, dann höre Arvo Pärt: "Spiegel im Spiegel".

 

DER FRÜHLING IST DA
To look at a thing is very different from seeing a thing.
One does not see anything until one sees its beauty.
Then, and only then, does it come into existence.         Oscar Wilde

3.2017 Viel Umbruch, Herausforderungen bei vielen Menschen, die ich gerade begleite. Viel erlebte Endlichkeit, Tod, Trauer und Abschied. Wie heilsam kann es dann sein, geliebte Menschen um sich zu haben oder einen professionellen Begleiter, der einem achtsam die Hand reicht. Ich staune, wie schön die Menschen sind, wie schön die Seele ist - auch, wenn sich der Mensch tief in seinem Leid, seiner Angst, seiner Trauer befindet. Hoffnung: Was ist das? Ein Blick vielleicht in die Natur, die gerade voller Kraft und Lebendigkeit aus dem Winter erwacht. Jeder einzelnen Blüte oder Knospe zu lauschen, dem Bussard über dem Wald zu folgen oder die frische Luft zu schmecken. Viele Menschen suchen auch Wege über die Spiritualität - in der ganz eigenen Spiritualität, die so unendlich vielfälig in den Glaubensrichtungen und Vorstellungen sein kann und darf. Man kann Hoffnung und neue Erfahrungen darin auch in der Musik finden und erleben. Hoffnung, Weite und der Zugang zu seinem eigenen Sein. Dem Spüren und dem Leben selber.
Und wieder möchte ich - wie an einer früheren Stelle - Musik empfehlen. In der Kapelle der Universität Glasgow durfte ich Heinrich Schütz von einem wunderbaren Trio: Edward Caswell, David Lee und einem Teilnehmer des Dunedin Consort Workshops hören. Es war eines der Schütz, Bruckner und Gabrielli Lieder, die wir ( und ich auch ;-) in einem Workshop haben lernen und singen dürfen. Der Text und das Lied selber berührt und kann Hoffnung geben...vor allem im Erspüren des Klanges, der jenseits des Gesungenen und der Worte liegt.

Hier eine sehr lohnenswerte Version von dem Ensemble Weser-Renaissance Bremen:
https://youtu.be/tDZ7Ly1pq6s

Ich bin die Auferstehung und das Leben.
Wer an mich gläubet, der wird leben,
ob er gleich stürbe,
und wer da lebet und gläubet an mich,
der wird nimmermehr sterben.

Eine ganz andere Musik, Qualität und Intensität ist das  "Jubilate Deo" von Gabrielli hier von Voces 8 gesungen.

 

IN SICH IN DER STILLE 

28.11.16 Es ist eine Zeit der großen Herausforderung, der oft schmerzvoll erlebten Wandlung. Bei vielen Menschen spüre und sehe ich das. Da ist es nicht leicht in der Balance und selber in dem Halt des eigenen Lebens zu bleiben. So fühlt man sich darin oft ausgeliefert. Ohne Hoffnung. Gerade wenn Schmerz, Trauer oder andere Heftigkeiten im Leben, wie schwere Krankheiten oder Tod erlebt wird. So ist es heilsam und gut, sich Hilfe zu suchen. Sie zu zulassen. Es gibt so viel gute Hilfe "da draußen". So mag ein lieber Blick, ein Gehalten-Sein durch einen Freund oder eine Freundin oder therapeutische Hilfe das Passende sein.

Es gibt immer Wandlung und Veränderung. Nichts bleibt für immer bestehen. Auch der tiefste Schmerz wird sich wandeln und heilen.Und daher möchte ich in den stillen Raum einladen. Dem stillen Raum in uns selber.
Darin gibt es nichts zu tun. Keine Vorbereitung. Keine Nachbereitung. Keine Vorstellung. Einfach in das eigene Spüren gehen.
Spüre selber, was kommen möchte und darf und kann und muss und überhaupt nichts muss oder sollte in diesem Leben.
Schwinge Dich in das Leben selber ein. Schwinge Dich in Dich selber ein.
Vor allem in die Richtigkeit des eigenen Seins. Vor allem in die Richtigkeit der eigenen Wahl. Es gibt darin keine äußerlichen Richt-Werte. Nur die eigenen zutiefst inneren Werte, die mit Dir und Deiner Seele, mit der Essenz in Dir verbunden ist.
Gehe in Dein Gleichgewicht….und spüre den Raum um Dich. Die Weite, die Du bist. Da ist Ruhe und Stille.

 

KLANG DER HEILT
1.11.16 Bewegende Musik oder der Klang einer Stimme im Gesang kann uns tief in uns selber berühren. Es gibt Musik und Stimmen, die dies besonders gut können. Sie tragen uns weg aus unserem Verstandesraum und lassen uns eine tiefere Wahrheit und unser Sein in uns selber spüren. Oft kommen dann ganz unerwartet Tränen der Berührung, eine Überwältigung, weil es uns in spirituelle Dimensionen führt. Tief in unser Herz. Tief in unsere Seele hinein.
Die Stimme und der Klang, der aus dem Herzen, aus der Seele gesungen wird, kann verbinden, berühren und vor allem heilen. Es ist mehr als der physikalische Klang. Es kann uns erinnern an das, was wir sind. Jenseits unseres Körpers. Das zu erfahren, lässt uns dankbar sein. Still und voller Freude.

J.S. Bach hat diese Tiefe vollkommen in sich getragen. Wenn man selber eines seiner Werke im Chor singen kann oder es live anhört, dann ist es ein Schwingen und Berühren ganz eigener wunderbarer Art. Ordnend und heilend.
Musik heilt. Klang heilt.
Vielleicht hier in Ruhe reinhören: H-Moll-Messe

NEUMONDNACHT
29.10.16 Neumond habe ich eine Gruppe von 11 wunderbaren Frauen und Heilerinnen zu einer Visionssuche und Meditation nachts in den Wald geführt. Wir haben uns eingefunden auf einem geborgenen Platz. Die Nacht war sehr dunkel und still. Und sehr mild. Die Eicheln und Blätter fielen und die Geräusche der Nacht trugen uns durch die Meditation. Tiefe Geborgenheit. Hochgewachsene Eichen. Der Geruch nach Herbsterde. Der dunkle Mond spürbar. Gemeinsam verbunden und doch jede für sich alleine. So friedvoll. Ich bin sehr dankbar für diese gemeinsame Erfahrung. Am nächsten Tag zeigte sich das SICHTBARE. Heilung und Wandlung bei den Frauen. Wie mutig, berührend und schön.

Den NEU-MOND feiern. Das NICHT-SICHTBARE und dennoch SICHTBARE.
Eine besondere KLARHEIT in und mit der eigenen ESSENZ einladen.
KRAFTVOLL und STARK. Bedingungslos den Seelenweg zu gehen. Sich zu zeigen in voller Essenz und Größe.
Weich und stark - in sich rund und klar. GANZ der INTUITION zu vertrauen und ihr bedingungslos zu folgen.
Was taucht aus dem Dunkeln, der Natur, Unbewußten, Nächtlichen, Geborgenen, der großen Erde auf ?
Was möchte in der Nicht-Sichtbarkeit sichtbar werden? Was möchte klar und deutlicher werden?

Vielleicht spüre heute einmal selber: Was möchte sichbar werden, sich zeigen in dieser Zeit bei Dir? Was ruft nach Veränderung?

 

AUGUST WEISHEIT
8.8.16 Die tiefste Quelle unserer Weisheit liegt vor allem in unserem Inneren, in unserer erlebten inneren Essenz, aber man kann sie auch im Außen finden und spüren. Wenn Du einmal Ende August an den frühen Nachthimmel schaust, so kannst Du dort zwei Kräfte, zwei Planeten spüren. Weisheit-Jupiter und Liebe-Venus. Sie werden dort sehr nahe beieinander stehen und diese Kraft und auch der Impuls darin kann man für sich selber nutzen. Warum nicht bei alltäglichen oder wichtigen nicht-alltäglichen Fragen die Weisheit und die Liebe für die Antworten dazu nehmen? Was würde die Liebe, was würde die Weisheit antworten? Einzeln für sich genommen kommen dabei schon sehr wunderbare Antworten heraus. Wenn man jedoch beides kombiniert, wird das Leben in seinen gelebten Antworten, verbunden oder hervorgebracht, aus Weisheit und Liebe eine ganz besondere Balance und Tiefe entwickeln. In dieser Sommerkonstellation können wir neue Kräfte tanken und leichter, flüssiger, geschmeidiger unser Leben leben. Es ist sowieso spannend einmal eine Sonne, einen Fixstern oder einen Planeten zu beobachten, aber vor allem zu spüren. Welche Energie trägt er in sich? Welche Impulse kommen? Welche Bilder oder inneren Gefühle entstehen? Diese Art von Spüren kann man übrigens mit allem anwenden, was eine erstaunliche Quelle für Erfahrungen und Erlebnisse mit sich bringt. Steine, Gebirge, Pflanzen, Menschen, Orte, Bäume oder Energien von Wesenheiten in ihrer Energie zu erspüren, öffnet unser Bewußtsein und unseren Erfahrungshorizont. Dies kann man natürlich nicht mit dem Kopf, dem Verstand oder Intellekt. Dieser kann nicht spüren, sondern (be-)urteilt immer aus gemachten Erfahrungen oder Erlerntem. Die Spiritualität tut dies vollkommen anders. Sie überrascht mit Einsichten oder Erlebnissen, die der Verstand nicht verstehen oder begreifen kann. Sie führt uns in Ebenen in uns, die jenseits des Verstandes liegen und dies ist, in Demut und Einfachheit erfahren, immer ein großes Geschenk. Dieses Erfahren birgt in sich das Geschenk des Spürens und tiefen Wissens. Eigentlich ist es ganz einfach und ich glaube, dass dies jede Seele, jeder Mensch kann – abhängig von ein wenig Übung, Lebensaufgabe, Glaubenssystem und Überzeugungen. Vor allem aber liegt es am Vertrauen in das eigene Spüren. Das fehlende Vertrauen in das Erspürte ist oft das Hindernis. Aber nicht das fehlende Vermögen in das Spüren des Einzelnen.So erleben, spüren Sie einmal mit viel Vertrauen im August die Planeten als Übung und mit viel Humor und Leichtigkeit darin werden Sie Bilder, Impulse und viele Ebenen des Seins spüren können. Was spüren Sie?

 

FRÜHLINGSENERGIE
19.4.16 Es ist viel Wandlungs- und kraftvolle Erschaffungssenergie gerade in der Welt spürbar. Größere Räume werden in der individuellen Entwicklung betreten, was aber auch Anteilen in uns Angst machen kann. Daher ist bei vielen Menschen gerade viel Leid, Angst oder Trauer zu spüren.Vielleicht wäre es schön, dann ganz besonders in der Natur zu meditieren.30 Minuten am Tag oder auch eine Stunde z.B. …...vor allem in Phasen, wo es einem nicht gut geht, wäre es sinnvoll und stabilisierend. Die Meditation könnte neben dem Einbinden in die Natur und deren Rhythmen, auch folgenden Fragen beinhalten:

Wer bin ich? Was bin ich? Wer leitet mich?

Und dann kann man - als weiteren Schritt - einmal ganz wunderbar den Menschen, in diesem Leben, in einem selber lieben, annehmen und stabilisieren. Aus dem spirituellen Vertrauen heraus, was man spürt…..Alles annehmen….alles, das was ist…. Das führt erfahrungsgemäß in eine gute Balance.

 

RUNDBRIEF JANUAR 2016
11.1.16 Der Praxisrundbrief wird nun rausgesendet. Gerne sende ich Ihnen den Rundbrief auch zu. Dazu teilen Sie mir Ihre Emailadresse mit oder schauen Sie einfach auf der Seminarseite nach Terminen. Ich freue mich....
Die Internetseite wird mit Informationen, Texten und weiteren Terminen gerade überarbeitet und aktualisiert.....ein Projekt für den Frühling...

 

HEILIGE BEGEGNUNGEN
24.12.15 Die Begegnungen mit Menschen in dieser sehr bewegenden Zeit im Dezember sind sehr kostbar und immer wieder staune ich. Bin sprachlos über die Schönheit der Menschen. Die tiefe innerliche Schönheit der Seele, die einen berührt und erfasst. Diese Schönheit, die sich nicht an Äußerlichkeiten festhält. So öffnen sich heilige Räume des Seins. Wo einfache Gesten tiefe Heilung bringen und das Zeigen der eigenen Größe und der tiefsten Gefühle heilsam und heilig ist. Wo es keine Trennung mehr gibt, zwischen dem Du und Ich...da gibt es nur Achtsamkeit, Respekt und tiefe unbedingte Liebe des Seins. Und das berührt einen tief in der Stille des Herzens.
Ich mache gerade Ebenen und Türen auf, die mich in der Empfindung weit über das hinaus spüren lassen, was ich bisher spüren konnte. Erlebe ich ein tieferes Bewusstsein von Eins in allem, was ist. Darin gemeinsam einen Entwicklungsweg zu gehen mit Menschen ist großartig. Und ich danke allen, die ich begleitet habe und denen ich in diesem Jahr zum erstem Mal begegnen durfte.

Ich wünsche allen ruhige entspannte Rauhnächte und einen hoffnnungsvollen Übergang in 2016 mit viel Lachen, Humor und Leichtigkeit.

P.S...ein Eintrag, den ich schon geschrieben hatte vor 2 Jahren und mir selber beim Lesen wieder als so wichtig erschien: Ich möchte das gerne teilen, weil Weihnachten ist und Jesus versucht hat, Liebe über Schmerz, Tod und Angst hinaus zu leben und zu lehren.

IN GOTTES HAND
Lege Dein Leben und den heutigen Tag in Gottes Hand.
Vertraue auf die Weichheit des Lebens. Unmittelbar verschwindet die Anstrengung und der Kampf. So kann das Leben leicht und fließend werden. Lege Dein Leben vertrauensvoll in die Essenz, in das Leben selber.
Es ist immer gut. Es ist immer nährend.
Oft fehlt uns aber dazu das Vertrauen und wir oder besser der denkende Anteil in uns, möchte aus Angst vor dem Leben das Leben selber steuern und bestimmen.
Wir können unser Leben nicht kontrollieren.
Es ist ein Wunder und ein Geheimnis.
Das Leben ist nicht mit dem Verstand zu verstehen.
Gott ist nicht mit dem Verstand zu begreifen.
So lege heute Dein Leben in Gottes Hände und vertraue voll und ganz.
Die Wunder und unendliche Schönheit des Lebens können so einfach spürbar werden.
Vertraue voll und ganz, dass Du sicher getragen und gehalten bist.
In Gott - Dir selber.

In der Stille erklingt ein Lied....vielleicht von Voces 8: https://www.youtube.com/watch?v=_yRr4VElLns

 

UNBEDINGTE FREUDE UND FRÜHLINGSKRAFT
18.3.15 Immer wieder erlebe ich die Heftigkeit der heutigen Zeit bei Menschen, die ich begleite. Antworten auf Lebensfragen oder -wege, ausschliesslich über den Vertand beantwortet, reichen nicht mehr aus. Es braucht vielmehr eine balancierte Antwort auch aus anderen Ebenen unseres Seins. Wenn wir einen spirituellen Weg gehen, dann lernen wir, dass Aufgaben, die man im Bereich des Verstandes vermutet, viel effektiver, schneller und leichter von der Spiritualität gelöst werden können. Dies braucht aber oft im Vorfeld eine innere Demokratie der vielen verschiedenen Stimmen, die wir in uns tragen. Wenn wir danach einen Schritt weiter gehen und tief in uns unsere Weisheit und Intuition spüren und ihr folgen, dann lernen wir unser Leben aus einem größeren Raum, einer größeren Stimmigkeit zu leben. So ist es ein Geschenk an uns selber, wenn wir unsere Energie und Glaubenssysteme - ja letztendlich unser gesamtes Leben - bewußt erschaffen in und aus einem größeren intuitiven Klang. Wir können darin eine tiefe Freude empfinden. Eine tiefe Freude, weil wir leben. Weil wir sind. Weil genau DAS unser einzigartiges Leben ist.
Einen feinen und kräftigen Frühlingswind in alle Lebensrichtungen und Wünsche...

ENERGIEMEDITATION: FREUDE IM SEIN
"Lasse einmal in Dir ein Gefühl der Freude und Dankbarkeit entstehen. Den Zugang zur Freude könntest Du mit einem Blick auf Dein Kind, einen schönen Baum, dem Wunder Deines Körpers oder mit Blick auf den Sternenhimmel bekommen. Oder erinnere Dich an einen besonders freudigen Moment Deines Lebens. Spüre, was genau das Tor zu Deiner Freude, unbedingter Freude und Dankbarkeit ist. Nun sagst Du: „Ich spüre nur Leid und Angst...“, dann gehe jenseits dieser Gefühle. Gehe in einen Bereich, der immer heil und ganz ist. Es ist Dein Geburtsrecht, Dein Seelerecht vielmehr. Die Seele IST immer heil. Es mag für Dich in manchen Zeiten verborgen sein, doch es ist immer da. Wenn Du nun diese Freude und Dankbarkeit für Dein Leben spürst und mehr noch ganz bist, dann lasse diese Energie in alle Deine Zellen fliessen. Lasse diese Freude in Deine Organe, in Deinen gesamten Körper fließen. Visualisiere jede Zelle, wie sie in dieser Energie schwingt. Die Auswirkung ist eine enorme. Eine unendlich große Kraft liegt darin – auch zur Heilung. Lasse Dir Zeit, um nachzufühlen. Diese Übung wird nicht so gut funktionieren, wenn Du die Freude denkst, also die Übung aus dem Verstand heraus versuchst. Lasse Dich dann nicht entmutigen. Auch Gedanken sind Energie und haben eine heilsame Wirkung."

 

DEINE GESAMTE SPIRITUELLE WEISHEIT
19.11.14 Gehe vielleicht heute und morgen mal wieder mehr in das Spüren. Nimm Dir ein paar ruhigen Minuten und spüre, was Du wirklich bist…..Spüre Dein Sein…Deine Verbundenheit mit allem, was ist…. Spüre die Weite in Dir…..die Unendlichkeit…..in jeder Zelle….in jedem Organ….in Deinem ganzen Körper….und auch außerhalb von Dir…gehe in die äußere Weite….Sei Dir der Lebendigkeit in allem bewusst…..
Und wenn Du noch weiter gehen möchtest:
Stelle Dich einmal gerade hin und schließe Deine Augen. Atme ein paar Atemzüge ruhig ein und aus.
Und dann atme einmal Deine vollständige spirituelle Weisheit, Deine gesamte spirituelle Größe ein.
Nimm dabei mehrere bewusste Atemzüge und spüre, was passiert…..........
Beeindruckend, was? ;-)

Am 10. Januar findet das Seminar ENERGETISCHE HEILUNG statt. Wer eine Erfahrung der energetischen und intuitiven Arbeit in sich selber machen möchte, ist herzlich eingeladen. Es wird eine ganz wunderbare Runde....

Die Termine für die AUSBILDUNG IN INUITIVER ENERGIEMEDIZIN in 2015 stehen nun fest:
20.- 22.März 2015
26.-28. Juni 2015
25.-27. September 2015
11.-13. Dezember 2015
Fr. 18.00-20.00, Sa. 9.00- 18.00 und So. 9.30 - 16.00 Uhr

Weitere Informationen zu den Seminaren...

12 BUSSARDE IM ABSCHIED
Es gibt zur Zeit viele Zeichen, vor allem in der Natur, die darauf hinweisen, dass starke Veränderungen auf der Erde stattfinden. Wir Menschen behandeln die fühlenden Wesen aus dem Tier- und Pflanzenreich und unsere große wunderbare Erde nicht gut. Die Konsequenzen daraus sind mehr und mehr zu spüren.
So auch letztens in Angermund.... An 2 Tagen im sonnigen Herbst sammelten sich 12 Bussarde über dem Wald hinter der Praxis. Sie zirkelten in einem großen Kreis stundenlang über einer Stelle. Ihre Rufe waren deutlich zu hören. Man muss wissen, dass Bussarde Einzelgänger sind und nie zusammen fliegen. Es sah wunderschön und berührend aus. Auch der Falkner von nebenan hatte so etwas noch nie gesehen.
Für mich war ein trauriges Gefühl dabei und ich spürte, dass die Erde mit ihren Erdwesenheiten sich genau dort, wo die Bussarde kreisten, sich wie ein Tor geöffnet hatte. Wohlwollende Energien und Kräfte trafen und vereinten sich dort an der Oberfläche. Die Bussarde hatten sich versammelt, um diese Energie zu spüren. Es wird immer schwieriger für sie, passende Lebensräume zu finden. Es war wie ein Miteinander....ein Miteinander im Abschied....Ein Aufleuchten der innerlichen Kraft, einer Energie ähnlich derjenigen, die oft kurz vor dem Tod eines Menschen geschieht. Eine spirituelle Schau, eine Erleuchtung im tiefen Verstehen, eine Heilung im Sein.

So werden die Zeichen deutlicher, dass es mehr noch Dualität und Heftigkeit geben wird. Die Erde reagiert auf die Heftigkeit des Menschen.
Der Weg aus der Heftigkeit liegt immer in unserem Inneren...in der inneren Heilkraft eines jeden einzelnen. In der Wandlung eines jeden einzelnen.
Nutze die Heilkraft in Dir....mache Dich auf den Weg....jetzt.......ganz in Dich selber -hinaus und hinein- in Deine ganz eigene kraftvolle Balance in allen Ebenen Deines Sein.....Folge dem Ruf Deiner Seele..... Es ist viel viel Hilfe da... Angebote, helfende Wesen und Weisheit....

Eine schöne Lichterzeit.....wünsche ich Euch allen....

 

NÄHER AN DIE SEELE WIEDER RAN
9.8.14 Wenn wir uns einbinden in unsere Spiritualität, wenn wir uns jenseits des Verstandes einfühlen in unser Sein, können wir spüren, was wir wirklich sind. Ohne Worte, ohne Erklärung ist es ein Zustand, der immer schon da war. Unsere ureigene Essenz. Vielleicht ist sie verborgen, aber sie ist nie ganz weg. Wie tief lebt sich ein Leben aus unserer intuitiven Weisheit unseres Seele-Seins. Wir können darin eine Freude empfinden, die jenseits von Ursachen liegt. Eine Freude, weil wir leben. Weil wir sind.

Meine Arbeit mit Menschen, meine Seminare sind Wege aus der Dualität und dem Schmerz hinaus, in eine andere Bewusstseinsebene jenseits des Schmerzes. Näher an die Seele wieder ran.

Ich hatte den Beginn der AUSBILDUNG: INTUITVE ENERGETISCHE MEDIZIN angekündigt. Die Resonanz war überwältigend und schön. Ich werde mit jedem, der sich jetzt verbindlich anmelden möchte ein Vorgespräch führen, ob die Seminare oder ein anderer Weg stimmig ist. Die Ausbildung kann auch nur in Einzelsitzungen/ Supervision erfolgen.

Um die Art und Weise meiner Arbeit kennenzulernen, ist das Tagesseminar ENERGETISCHE HEILUNG zu empfehlen.

Die Ausbildung in SPIRIT ENERGY MEDICINE bei meinem Mann Lindsay www.lindsay-crow-spirit-medicine.de wird auch im September starten und findet einmal im Monat für 4 Stunden in einer kleinen Gruppe statt.

PRAXISRUNDBRIEF: Den vollständigen August-Rundbrief können Sie sich HIER runterladen.
Ich freue mich sehr auf die kommenden Begegnungen im gemeinsamen Klang. Im gemeinsamen Seelenklang....

 

NEUES JAHR NEUER RUNDBRIEF
Nun ist das Jahr 2014 angebrochen und der Winter ist mild und sanft. Ich bin aus meiner Innenphase erwacht - es war schön diesen intuitiven Puls, den Rhythmus des Lebens darin zu leben. Zum Leben gehören auch die Rhythmen des Geborenwerdens und des Sterbens. Ich habe mich intensiv mit Tod und spiritueller Sterbebegleitung beschäftigt, mich innerlich fortgebildet. Wenn wir aufhören uns ausschließlich über unseren Körper zu identifizieren, werden Sterbe-/Veränderungsprozesse ein Teil von uns, den wir still beobachten können.

Ich biete zur Zeit schwerpunktmäßig Einzelbegleitungen - gerne auch Todes-, Trauer- und Abschiedsprozesse - und ein Seminar DER RUF DEINER SEELE an. Ich denke über den Beginn einer AUSBILDUNGSGRUPPE in intuitiver energetischer Medizin nach. Wer Interesse hat, mag sich gerne zu einem Vorgespräch melden. Wer mich und meine Arbeit noch nicht kennt, empfehle ich zum Kennenlernen das Seminar DER RUF DEINER SEELE.
Ich wünsche Ihnen und Euch - Dir und Dir auch - einen leichten, sanften Jahresbeginn mit viel Humor und Freude in Deinem Sein, Katrin Mikolitch

Der PRAXISRUNDBRIEF JAN. 2014 ist fertig. Gerne sende ich Ihnen diesen zu. Oder schauen Sie unter Seminare.

 

DAS GROSSE GANZE
8.12.13 Es ist in der THEO ein Artikel über Lindsay und mich und unsere Praxis erschienen.
Der Artikel ist fein und energetisch stimmig geworden. Auch, wenn die Chefredakteurin mich - obwohl ich sie korrigiert habe - falsch zitiert hat. Daher für alle nocheinmal richtig: "Ich bin nicht gegen Abtreibung und finde auch nicht, dass jeder, der ein behindertes Kind erwartet...es wollen soll."

Hier der Link: http://www.theo-magazin.de/2013/11/28/das-grosse-ganze/ bitte unter:  "Das große Ganze" lesen. Ich bin auch auf der Titelseite zu sehen ;-)

Viel Spass beim Lesen.... : -)

SONNENWENDE
Die Kraft der Natur zu nutzten ist häufig hilfreich für das, was wir verändern wollen. Warum nicht einfach einmal ein Sonnenwenderitual feiern? Am 21.12. wird das Licht wieder heller. Wenn wir dann in einer ruhigen Minute in uns gehen und einmal nachspüren, was sich in uns ändern möchte, was uns verlassen soll und was wir einladen und kräftigen wollen, dann können wir dies in einem Ritual und Gebet nach außen bringen, in die Welt bringen.

Vielleicht ist dies schön mit Gleichgesinnten zu tun, dem Partner oder einer Freundin - im kleinen oder in einem großen Kreis. Ganz bewußt mit dem Rythmus der Natur zu gehen, trägt uns alle viel leichter durch das Leben. Und es macht so viel Freude die Kraft darin zu spüren. Wir sind EINGEBUNDEN: Wie schön! Wie heilsam und entspannend. Viel Spass beim Sonnen-Feiern...vielleicht mit Feuer, Lichterschiffchen auf dem Wasser, Gesang und Tönen, Still-Beisammen-Sein, Karten legen und Licht einladen...

 

ERDE UND FRÜHLING IM HERBST
9.11.13 Die Kraft des Herbstes liegt nicht nur in dem Rückzug der Energie in die Erde, sondern birgt in sich schon die Kraft für den kommenden Frühling. Wenn man dazu einmal unter das Herbstlaub blickt, dann sieht man oft kleine keimende Pflänzchen, die Keimlinge, die nächstes Jahr zu großen Pflanzen wachsen werden. So gibt es einen kleinen, eher inneren Frühling schon im November. Wie eine Vorwegnahme des großen Frühlings mag sich das anfühlen. Im Winter wiederum braucht es dann eine lange Ruhe und ein Abwarten, bis es im Frühjahr zu Wachstum und Fülle kommt. Wenn man das nun auf uns Menschen überträgt, dann macht es Hoffnung und kann Kraft geben. So liegt in jedem Absterben oder nach Innenkehren oder Ruhephase auch schon die expansive Kraft des erneuten Wachstums... des neuen Lebens.
Zur Zeit bin ich selber in einer Ruhe- oder Innenphase, daher hat es auch länger keinen Rundbrief, Neuigkeiten oder Seminarangebote gegeben. Manchmal ist es nicht so einfach diese innere Sammlungsphase zu leben, wenn doch ein anderer Teil schon lieber vollkommen aus sich selber und über sich selber hinauswachsen möchte. Aber die nötige Kraft dazu, wird erst in der Winterphase geschöpft. Daher ist es immens nötig und auch gut, sich in der Einatmung, in der Stille zu stärken, um dann erst erneut Auszuatmen, sich selber zu verwirklichen und seinen schönen Frühlings-Klang hörbar zu machen.

Die Energie in mir selber verändert sich gerade sehr stark und dadurch auch die Energie in meiner begleitenden Arbeit.
Ich bin sehr dankbar dafür.
Allen einen HerbstKraftGruss..... ; - )

 

HEILUNG 
IST EIN MYSTERIUM
5.9.13 Heilung geschieht nicht durch etwas, was wir tun, sondern durch das, was wir sind. Was daher in der Behandlung in der Praxis formal in der Dualität, im Weg passiert, ist nicht ganz so wichtig. Heilung ist ein Mysterium und kann mit dem Verstand nicht begriffen werden. Sie geschieht jenseits des Denkens und Verstehens. Und das ist wunderbar so. :-)

Heilung ist ein Mysterium genauso, wie die Weisheit unseres Körpers unendlich ist. Ich bin immer wieder beeindruckt, wie weise unser Körper ist. Jede Zelle, jedes Organ...die Krankheiten, die der Körper zeigt. Wir müssen nur spüren, was für eine Weisheit der Körper uns mitteilen möchte. Das Lauschen und Ruhen und das Still-Sein ist eine gute Möglichkeit aus dem Leben selber Antworten zu bekommen. Alle Antworten sind schon da. Alle Antworten auf unsere Fragen existieren bereits. Wir müssen nur vertrauen, dass das, was wir wahrnehmen richtig ist. Das mag dem Verstand nicht unbedingt gefallen und oft hat er auch viele Argumente dagegen. Man kann jedoch üben und immer wieder die Erfahrung machen, dass die Intuition, das Spüren und Lauschen stimmig ist, wenn wir ihm folgen. Dass dann das Leben selber in einer größeren Harmonie schwingt, dann wächst auch das Vertrauen!

Ich vertraue 100% meinem Spüren. Das ist oftmals der Unterschied zu den Menschen, die ich begleite. Die Fähigkeit zum intuitiven Spüren haben wir alle. Alle Seelen können spüren. Der Unterschied ist nur der Grad des Vertrauens, was wir in unser Spüren legen. Eigentlich ganz einfach. 
Und natürlich mache ich Fehler und liege auch einmal ganz daneben. Dann muss ich lachen und sage mir: „...auch menschlich und eine gute Erfahrung.“
Wie schön ist es, Fehler zu machen.
Aber gibt es überhaupt Fehler?
Oder sind es nur Erfahrungen im Sein?    :-)))

 

VERÄNDERUNGS-ENERGIE
2.9.13 Nun ist die Herbstenergie zu spüren, wie schön. Die Holunderbeeren sind reif und die Gänse fliegen schon in Richtung Süden.
Manche Menschen empfinden dann Wehmut. Was auch wiederum schön ist. Im Gefühl. Wenn wir bewusst die Jahreszeiten erleben und würdigen, das Ein- und Ausatmen darin, der Beginn und das Ende, den Tod und den Neuanfang wirklich fühlen können, dann erleben wir in jeder Jahreszeit viel Freude. Dann spüren wir die Veränderung, die immerwährende Bewegung im Sein. Wenn wir darin wirklich die Vergänglichkeit annehmen können, dann erfahren wir Einssein mit dem Moment, mit dem Leben, was wir haben. Mit dem Leben, was wir sind.
Vielleicht schaue heute einmal einen Baum oder eine Pflanze an und spüre tief in sie hinein. Wie macht sie das mit der Veränderung? Wie geht sie mit den Jahreszeiten um? Da können wir alle viel lernen von dem Lauschen in diese Stille hinein.

GEBURT
Gestern ist ein ganz besonderes Mädchen geboren worden. Wie schön. Eine sehr weise Seele ist da gekommen....Eine sehr tapfere Mutter hat sie geboren, da es eine heftige Geburt war und doch ist alles gut so, wie es ist.....ein großes Lob an die Mama für Ihre Kraft und das, was sie geleistet hat....und vor allem im letzten Jahr verändert und geheilt hat. ;-) 

WAS DU SCHON WEISST
Ungewohnt sind die Begebenheiten, die gerade passieren.
Ohne diese Umstände erlebst Du Dich nicht in Deiner Kraft.
Du erschaffst die Umstände, damit Du das erfährst, was Du schon weißt.
( spüren, nicht nachdenken..bitte ;-)

 

BLÜTEN-MANDALA
26.7.13 Wenn wir in die Natur gehen mit viel Zeit und Muße und in Meditation gehen, dann können wir als einen Dank an Mutter-Natur, an die gesamte Schöpfung ein BLÜTEN-MANDALA legen. Dabei gehen wir in einen ruhigen Geisteszustand, in dem wir den Ruf zu den Pflanzen hören...Wir pflücken nur die Blüten oder Blätter, die uns dies "erlauben", die "Ja" sagen. Wir suchen uns einen Platz, der eine flache Oberfläche hat und fangen an, das Blüten-Pflanzen-Mandala zu legen. Man kann es auch im Wald ein Waldmandala nennen. Oder mit Muscheln, Steinen, Samen oder anderen Naturmaterialien legen. Wir nehmen uns viel Zeit dazu....und spüren, was sich in uns und an diesem Platz ordnen möchte. Ein Mandala muss nicht notwendigerweise rund sein. Oft entstehen geometrische Formen oder Muster oder Strukturen, die Schneeflocken gleichen. Wenn man spürt, wann es fertig ist und beobachtet, was sich in einem selber und an diesem Ort verändert hat, spürt sich das wie eine Begegnung mit einem selber in der Zeitlosigkeit an. Wenn wir das Mandala betrachten, kann es sein, dass das Mandala wirkt und strahlt und uns und diesem Platz einen Segen erteilt...Die ordnende und heilende Kraft fühlbar wird...Wie einfach Heilung in uns und Orten sein kann. Mit ein paar Steinen oder Blüten. Wir überlassen es danach dem Regen und dem Wind.....oder spielenden Kindern....Und mit einem tiefen innerlichen Dank für das, was geschehen durfte.

IN GOTTES HAND
26.7.13 Lege Dein Leben und den heutigen Tag in Gottes Hand.
Lege Deinen Tag, Dein Leben in Gottes Hand und vertraue auf die Weichheit des Lebens. Unmittelbar verschwindet die Anstrengung und der Kampf. So kann das Leben sehr leicht und fließend werden.
Lege Dein Leben vertrauensvoll in die Essenz, in das Leben selber.
Es ist immer gut. Es ist immer nährend.
Oft fehlt uns aber dazu das Vertrauen und wir oder besser der denkende Egoanteil in uns, möchte aus Angst vor dem Leben das Leben selber steuern und bestimmen.
Wir können unser Leben nicht kontrollieren.
Es ist ein Wunder und ein Geheimnis.
Das Leben ist nicht mit dem Verstand zu verstehen.
Gott ist nicht mit dem Verstand zu begreifen.
So lege heute Dein Leben in Gottes Hände und vertraue voll und ganz.
Die Wunder und unendliche Schönheit des Lebens können so sehr einfach sichtbar werden.
Vertraue voll und ganz, dass Du sicher getragen und gehalten bist.
In Gott - Dir selber.

 

SPÜREN
30.6.2013
Es ist die Öffnung der Welten. Die Öffnung der Welten des reinen Seins.
Überlege nicht.
Spüre.
Es fühlt sich neu und unendlich sanft an.
Nichts Spektakuläres. Nichts Besonderes. Reines Gewahrsein.

Nimm heute einmal das, was Dir begegnet, als das wahr, was Du bist.
Nimm das, was Dir begegnet als Spiegel...für Dich selber.
Was nimmst Du wahr? Harmonie und Frieden oder Kampf und Anstrengung?
Die Kleinigkeiten im Leben - im alltäglichen Leben - können Dein bester Lehrer sein. Können Dir die besten Hinweise für Deine Entwicklung und Heilung schenken.
So nimm wahr, was heute geschieht. Sei achtsam und liebevoll mit Dir selber.
Schaue genau........in die Augen eines Menschen.
Fühle genau.........Dein Körper gibt Dir Antworten.
Berühre ein Lebewesen mit Deinen Händen......was spürst Du?

Sei heute als weitere Übung einmal nur wertschätzend, nicht kritisierend. Insbesondere mit Deiner Familie, Deinen Arbeitskollegen,
Ganz bewusst als Übung.

 

FRIEDE IN MIR - FRIEDE IN DER WELT
29.4.13 Es ist immer wieder wichtig, in sich selber eine Balance zu schaffen. Die verschiedenen Ebenen des Seins, in Harmonie und Schönheit zu bringen. Oft, wenn wir uns ganz in der Dualität verlieren, verlieren wir das Gefühl für uns. Für das, was uns im tiefsten Herzen ausmacht. Das Leben wird natürlich so auch sehr spannend und aufregend, wenn wir die Intensität der Gefühle ( manchmal Abgründe ;-) in uns spüren. Wenn wir dann in der inneren Sammlung wieder in Harmonie kommen – und das ist jederzeit möglich – spüren wir uns selber in uns. Spüren wir unsere Essenz. Und das kann man in jedem Moment tun...wenn Du in ein leckeres Butterbrot beisst, die Windel Deines Babys wechselst oder wenn Du abends Deinen müden Körper spürst... Wir alle sind GLEICH. Vom gleichen „Stoff“ gemacht. Keiner ist außerhalb davon. So spüre Dein SEIN. Heute. In ALLEM, was Dir begegnet.
Das ist. Was ist. 

Bist Du.

SPIRITUELLE LEHRER
Es gibt Menschen, die ihre Spiritualität leben und darin erneut eine Dualität, eine Hirarchie erschaffen. „Ich bin weiter als Du“. „Dann bist Du noch nicht so weit in die bedingungslose Liebe zu gehen....“, sagen sie manchmal verbal oder nonverbal. Oft sind das spirituelle Begleiter oder Therapeuten. Das schafft jedoch eine erneute Hierarchie. Eine erneute Dualität. Ein Entweder-Oder. Einen guten spirituellen Begleiter erkennt man daran, dass er immer auf Augenhöhe mit Dir arbeitet und ist. Er im Gleichklang mit dem Leben ist. Auch den Gefühlen, dem Körper und dem Irdischen nicht zu fliehen, ist dabei wichtig. Ganz in Mutter-Erde und ganz im Himmel verankert zu sein. Das ist lebendige wirkliche Spiritualität. Bei einem guten spirituellen Lehrer gibt es keine Bevorzugung. Wenn Dualität da ist, ist sie da. Wenn Einssein da ist, ist es da. Letztendlich gibt es keine Hierarchie. Alles darf sein, was gerade ist. :-)

GELEBTE SPIRITUALITÄT
Wenn wir spirituelle Bücher lesen und das Gelesene nicht in unseren Alltag integrieren und leben können, dann bleibt das Gelesene in einem Raum des Nichtseins. Nicht-Lebens. Spiritualität sollte immer alltagstauglich sein! So fordert uns gerade das tägliche Leben sehr heraus. In jedem Moment unser intuitives stilles Wissen einzubinden. Was ist dieses stille Wissen, diese stille Intelligenz? Es ist ein Wissen, was jenseits unseres Verstandes liegt. Es ist nicht zu erklären. Es ist einfach da. Jeder hat dazu einen Zugang. Der Weg dahin oder das Tor darein, muss manchmal nur geübt werden. Dazu braucht es Vertrauen. Das Hindernis dabei ist oft das fehlende Vertrauen. Auch das kann man immer mehr in sich spüren...das Vertrauen in das Tor und in die tiefe eigene innere stille Weisheit. Vertrauen Dir selber. Ganz.

 

DIE ERDE SPRICHT

25.2.13
Viele Menschen haben existentielle Ängste, verlieren Ihre Arbeit und wissen nicht, wie sie ihre Familien versorgen sollen.Was kann man tun, um seine Familie gut zu versorgen?

Sei so, wie ich.
Nähre und liebe bedingungslos.
Wertschätze und habe Dank.
Singe Dein Lied.
Bete Dein Gebet.
Für Dich und alle Wesen.


IM HERZEN TRAGEN

Du bist die Hüterin, der Hüter der Erde. Wahre und verwahre diese Aufgabe, diese zeitlose kostbare Hinwendung tief in Deinem Herzen.

Wir alle sind Hüter der Erde. Und es ist etwas sehr Kostbares, was wir da in unseren Herzen, in unseren Händen tragen.
Begegne JEDEM Lebewesen mit sehendem Blick, mit liebendem Herz, ohne Dich von ihm als getrennt wahrzunehmen.
Jeder Gedanke, jedes Gefühl fliegt hoch in den Himmel und tief in die Erde. Ohne es zu werten, entstehen Welten des Seins. Erreicht uns die Kraft des Herzens ist es ein unfassbares Geschenk, darin zu leben. Jeder Moment wird zu einer Kostbarkeit. Ehre und liebe den Moment. Diesen Moment. Jetzt.
Du bist Hüter der Erde...

 

ANGEKOMMEN
5.1.13 Nun sind wir angekommen in der neuen Praxis und in einem neuen Zuhause. Unter den Erlen 7... Seit dem 3.1. arbeite ich und mein Mann in neuen Praxisräumen. Wir sind sehr dankbar, das wir diesen Heilungsort gefunden haben. Aber es war auch ein tiefes Vertrauen in die helfenden Kräfte und Energiewesen, die uns hier her geführt haben. Angermund fühlt sich sehr nährend, fast weiblich in der Energie an. Es gibt viel Wald, Seen, Felder und Pferdekoppeln. Auf den Strassenschildern sind erblühte Rosen zu sehen... Und die Anbindung in die Innenstadt Düsseldorfs ist sehr gut. 4 Minuten von der S-Bahn Haltestelle Angermund liegt unsere Praxis.

Wenn ich ein wenig reinfühle in das kommende Jahr, so spüre ich viel Veränderungskraft, Heilung und tiefe Begegnungen...wir werden hier Mediationen, Seminare anbieten und auch Jahreskreisfeiern. Es wird um das Thema FrauSein und MannSein gehen und sich noch tiefer in die eigene Spiritualität zu verbinden. Das Thema Tod und Geburt wird weiterhin einen Platz in meinen Begleitungen einnehmen. Ebenfalls werde ich im Sommer einen VisionsSucheTag in der Natur anbieten: die Wälder laden zum Seminar "Waldklang und Abendstern" ein. Das alles werde ich jedoch auch im kommenden Praxisrundbiref beschreiben, den ich im Januar versenden möchte.

Ich wünsche Dir und Euch allen eine gutes erfülltes Jahr 2013....Gehe noch tiefer in Dein Herz, noch tiefer in Dein Vertrauen, noch tiefer in Deine Intuition. Alles wird sich fügen. Zum Guten....alles ordnet sich....eine neue Ebene der Entwicklung wird erreicht werden.
Alles Liebe.....

 

NEUE MENSCHEN
19.1.13 Was sind wir in dieser Zeit.... in dieser Zeitqualität?
Was sind wir in der Energieveränderung der Erde, die gerade passiert?
Es sind ordnende Prozesse und es ist erneut eine Tiefe in jedem Menschen, in jedem Wesen möglich. Jetzt vor allem. Neige Dich Deinem inneren Wesen zu, spüre die wahre Natur Deines Seins...balanciere und erde Dich in dieser neuen Zeit.....
Passe Deine Energie dieser neuen Energie an.
Wir sind neue Menschen.

Für viele Menschen öffnen sich auf eine leichte Weise Ebenen, die sie vorher nicht oder nur wenig spüren konnten. Das, was hinter der Ebene des Verstandes liegt, hinter der rationalen Erklärung. Ich empfinde dies als warme Einladung an jeden, der sich gerufen fühlt in sich selber zu lauschen. Was ist dieser Klang des wahren Selbst? Spüre. Erfühle. Sei.

Je mehr wir unserem intuitiven Wissen in Stimmigkeit folgen, desto leichter und flüssiger erleben wir das Leben. So warten Geschenke auf uns, die wir uns nicht mit dem Kopf ausdenken können. Was für eine Gnade. Was für eine Freude. :-)

 

SCHLOSS TÜRNICH: DIE KRAFT DER HEILUNG
17.9.12 Wie heilsam ein Ort und weise Menschenseelen sind, wenn sie sich in einem Kreis zusammenfinden.

Ich durfte am Wochenende 22 Seelen begegnen und begleiten, die zutiefst verwoben mit der Kraft der Pflanzen, der Erde und des Himmels waren. Ich bin voller Dankbarkeit für den gemeinsam erschaffenen Klang, den gemeinsamen heiligen Herzensraum. Die Früchte der Heilungs-Samen, die wir in jedem einzelnen von uns achtsam gepflanzt und auch der Welt geschenkt haben, werden größer und reifen.....Diese Samen sind weit weit in viele Ebenen des Seins getragen worden....und haben viele und  vieles berührt.
Ein Stück mehr ist tiefe Begegnung im Sein in Achtsamkeit und Respekt passiert.

Voller Dankbarkeit möchte ich jedem Einzelnen von Euch einen herzvollen Gruss senden...voller Staunen für den Mut, den Ihr mitgebracht habt...Ihr seit wunderbar...voller Schönheit, Weisheit und großem Heilwissen.

Und: Ihr seit über Euch hinausgewachsen und strahlt....voller Staunen kann ich das betrachten.

 

ALLES IST WILLKOMMEN UND ANGENOMMEN...
11.6.12 Die achtsame Begleitung von Kaiserschnittmüttern und deren Familien ist einzigartig. Sie ist einzigartig, weil jede Geschichte, jede Mutter eine vollkommen individuelle Wahrnehmung und Erfahrung ihrer Geburt hat. Daher ist für mich – obwohl ich im Laufe der Jahre viele Geburtsgeschichten gehört habe – jede Begleitung einzigartig. Ich sehe und lausche, was dieser Mensch, diese Frau, dieses Baby braucht, um die eigenen Wunden zu heilen. Dabei biete ich einen Raum, der sich genau an das Bedürfnis dieses Menschen anpasst. Genau die Energie, die in Stimmigkeit und Harmonie im Einklang mit dem innerlichen Wandlungswunsch steht. Viele erleben nicht nur eine Wandlung ihrer Geburtsgeschichte, sondern eine Heilung in viel mehr Bereichen - ist doch die Geburt verbunden und verwoben mit Sexualität, Paarsein, Lebensthemen und Lebensaufgaben. So zeigt sich in der Geburt oft ein Klang des ganzen Lebens, des So-Seins des Leben. Eingebettet z.B. in die Erfahrungen, die wir selber in unserer eigenen Schwangerschaft und eigenen Geburt gemacht haben, wie wir selber in diese Welt geboren wurden. Und auch das, was wir mit unserem physischen Tod verbinden, spielt eine Rolle unter der Geburt. Die Geburt hat viel mit Tod zu tun. Ist es nicht eigentlich der selber Prozess? :-) Das Geboren-Werden hat viele Dimensionen.  Das Geboren-Werden und das Sterben sind die existentiellsten Erfahrungen, die wir erleben können. Daher braucht die Heilung einer heftigen Geburtsgeschichte eine umfassende Sicht und Einbindung aller Lebensebenen. Meine Begleitung ist daher vollkommen individuell und richtet sich nach den Bedürfnissen und Notwendigkeiten des Menschen, den ich begleite.Tiefe Heilung braucht oft Mut. Warum? Es braucht ein Spüren und Wahrnehmen des Eigenen, der eigenen verletzten Anteile und es braucht den Mut zur Veränderung. Und Kaiserschnittmütter sind sehr mutig! Das erlebe ich immer wieder in den berührenden Begegnungen. Heilung passiert im Raum der Begegnung, der weit über dem Verstand oder was er begreifen kann, hinaus geht. Ein Raum des Seins. Ein Raum des Einfach-Seins und darin Fließens.
Alles was passieren möchte, darf sein. Alles ist willkommen und angenommen.
In Demut und auch mit Humor finden wir gemeinsam einen heilenden Klang, der uns weit über das hinausführt, was uns hindert, blockiert oder verletzt hat. Es führt uns in ein geheilteres Selbst, was tief mit dem Leben selber verbunden ist. In Einzigartigkeit und Schönheit. Heilung und Wandlung ist immer möglich.......Vor allem: Jetzt!

 

VOLLKOMMEN GETRAGEN
4.4.12 Es ist in unserer Entwicklung manchmal so, dass wir bei großen Entwicklungssprüngen einen sicheren Halt brauchen. Dieser ist scheinbar notwendig, so dass wir uns in Bereiche entwickeln können, die uns unbekannt, unvertraut oder Angst machen. Diese Anker dienen dem Teil, der Angst hat, vollkommen den Halt zu verlieren. ( ....meist der Verstand ;-)
Was kann dieser Halt sein? Für manche ist es ein Halt im "Innen", an Strukturen, die sich schon als stabil bewährt haben. Für andere sind das Sicherheiten im “Außen” – das mag eine feste Beziehung zu Kindern, zum Partner, ein Wohnort, der strukturierte Alltag, Glaubenssätze oder auch eine Arbeitsstelle sein.
Manchmal bereitet uns das Leben selber jedoch Momente vor, die aus diesem Moment selber heraus alle Sicherheiten, alle Anker löst. Dies kann eine tiefe Begegnung in der Sexualität, in der eigene Spiritualität, Naturerlebnisse, ein bewegendes Musikstück, scheinbar alltägliche Augenblicke, eine Krankheit, naher Tod, ein Trauma, ein Schock oder andere heftige Erlebnisse sein.
Es kann bedeuten, dass wir uns erst mit Händen und Füßen davor wehren und wenn wir dann loslassen, kann es eine tiefe spirituelle Erfahrung des Getragen-Werdens im Nicht-Halten sein. Es kann eine Erfahrung mit unendlicher Tiefe sein, wenn wir nicht werten. Ohne Wertung ist es ein Zustand des Seins. Ein Zustand des Ich-bin.
Und darüberhinaus können wir erfahren, was leben selber bedeutet. Das kann man allerdings nur spüren….nicht denken. :-)

 

NEUIGKEITEN FÜR HEBAMMEN
31.3.12 Meine beiden kommenden Fortbildungen: "Geburtstrauma wandeln" und "Heilung leben" sind jeweils mit 18 Fortbildungsstunden für Hebammen von Gesundheitsamt in Düsseldorf zertifiziert worden. Da freue ich mich für die Hebammen, die kommen werden ;-)

 

DIE LIEBE ZUM LEBEN

10.3.12 Sich stille Zeit für sich selber nehmen ist wichtig. In die Begegnung mit sich selber gehen im Kontakt z.B. zum Körper. Einmal die Selbstverständlichkeit des Gesunden bewundern und wertschätzen. Sich die Hände oder das Gesicht mit warmen Wasser waschen und bewusst abtrocknen, sich selber in die Augen schauen ( „ aha, die sind ja wunderschön grün!“ ;-) oder sich einfach selber beschenken im intuitiven Tanz mit schöner Musik. Sich spüren in dieser Lebendigkeit. Das Geschenk spüren dieses Lebens in genau dieser Form. Oder ein Baby oder ein Kleinkind beobachten. Ist das nicht faszinierend, wie ein 1-Jähriger mit einem kleinen Papierklebeschnipsel tief im Moment in sich und dem, was ist, versunken spielen kann? Es ist wichtig sich die Verwurzelung und die Sinnhaftigkeit des eigenen Lebens selber zu erschaffen. Sie zu sein. Dann können auch scheinbar alltägliche Dinge, wie Saubermachen eine ganz eigene Qualität bekommen. Oft erwarten Menschen von dem Partner, von dem Ort, der Zukunft, der Umgebung oder den Umständen eine erfüllte Sinnhaftigkeit zu bekommen. "Wenn ich nur da hin gehe oder das erreicht habe, dann werde ich glücklich und zufrieden sein." Wie wäre es, diesen Glaubenssatz einmal umzukehren? Da, wo ich gerade bin, finde ich tiefe Erfüllung im Sein. Und darin - im Unspektakulären - findet sich die Vollkommenheit des Momentes. Wie schön erfüllend das ist.

MUTIG
Meine Patientinnen, die ich begleite sind sehr mutig gerade. So überspringen sie Hürden in ihrem Leben, die sie vorher nicht bewältigen konnten. Aus den gewohnten Mechanismen oder Vermeidungsstrategien auszubrechen sind sehr mutige Schritte. Auch deshalb, weil man immer sich selber darin fühlt mit all' den Gefühlen der Unzulänglichkeit, Trauer, Schmerz, Schuld oder Scham. Und wenn man dann ganz mutig ist und sich nicht vom Verstand oder der Angst leiten lässt, sondern in einer inneren Harmonie in einen neuen Raum tritt, sozusagen ein neues Selbst erschafft, dann ist das heilsam, weil die alten, teilweise heftigen Erfahrungen langsam beendet werden. Heilung heißt sich neu zu erschaffen und wenn man doch wieder in das Alte zurückfällt, dies wiederum vielleicht mit Humor zu nehmen und einen neuen Anlauf zu starten bis die Lektion gelernt ist. Toll, wie das meine Patientinnen gerade machen und darin wachsen.

 

GEBURT
29.2.12 Ein kleines Mädchen ist zur Welt gekommen und ich durfte die Familie während der Geburt begleiten. Dieses Ankommen in der Welt, die Inkarnation zu sehen, wie sich ein Wesen auf den Weg macht, ist eine sehr intensive Energie. Die Kräfte während der Wehen sind tief verbunden mit der Erde und unserer Spiritualität...die Kraft des Neuanfangs und des Todes sind darin spürbar eins. Die Geburt auch in Demut zu betrachten, denn das, was die Seelen da gemeinsam erleben ( wollen ), entspricht nicht immer unseren Vorstellungen oder Wünschen. So kann die Heftigkeit des Prozesses uns immer wieder lehren in Demut das Anzunehmen, was ist. Ohne Vorstellung zu sein von dem, wie es zu sein hat, macht es fließender. Um dann auch wiederum zu spüren, dass alle Wahrscheinlichkeiten erfahren werden und darin Heilung und Ankommen zu erleben. Die begleitende Gynäkologin und die Hebamme haben der Mutter sehr viel achtsamen innerlichen und äußerlichen Raum gegeben, um in Ruhe und im geschützten Rahmen die Geburt zu erleben. Tief respektvoll dem Leben selber gegenüber.

 

ES IST ALLES NICHT SO WICHTIG
17.2.12 Wenn wir sehr mit unserem Körper und mit der äußeren Form identifiziert sind, wir uns über das, was wir leisten oder arbeiten definieren, dann fällt uns der Gedanke an den Tod sehr schwer. Wenn wir uns jedoch in das reinverbinden, was wir wirklich sind, dann fällt uns der Blick auf die eigene Vergänglichkeit leicht. Da können wir spüren, dass das, was wir in diesem Leben äußerlich darstellen nur ein ganz kleiner Ausschnitt von dem ist, was wir sind. Wenn wir einmal unsere Ahnen verfolgen...in die Generationen reinfühlen, die vor uns waren  ( als Übung vielleicht auch einmal in die kommenden Generationen :-) dann können wir in dieser Betrachtung uns selber spüren, als eine kurze bestimmte äußere Form, die wieder verschwinden, vergehen wird.
Darin liegt ganz viel Ruhe und Gelassenheit. Und dieses Reinfühlen kann auch eine Stärkung in heftigen Zeiten sein, weil wir uns nicht mehr so wichtig nehmen. Alles ist Veränderung. Alles ist Wandlung. Da können wir gelassen unseren Herausforderungen begegnen, da alles einen "richtigen" Platz bekommt und das eigene Ego oder der Verstand -der sich unglaublich wichtig findet- auch wiederum seinen Platz findet.
Alles ist nicht so wichtig.
Und alles ist wichtig.
Je nachdem...was wir in uns erfahren wollen. :-)

RICHTIG VIEL SPASS
Wenn wir alle Teile oder Aspekte in uns leben, dann erfahren wir unser Leben als tief und ausbalanciert. Wenn z.B. das eigene innere Kind, was oft wenig Raum bekommt, sich einmal richtig ausleben darf, dann macht das ungeheuren Spass. Karnevall eignet sich besonders gut dafür: Dazu kann man einmal das eigene inneres Kind befragen, was es denn werden will? Dann kann man richtig angemalt und verkleidet feiern, Lieder singen....das innere Kind ist super! Und super froh, einmal richtig sich ausleben zu dürfen.

 

RHYTHMUS DER HEILUNG
20.1.12 Nach einem Jahr, wenn sich die Geburt eines Kindes jährt, gerade dann, wenn die Geburt heftig oder traumatisierend war, schwingt das Leben in seinem eigenen Rhythmus, einem eigenen Rhythmus der Heilung. So gibt uns diese Welle, die da kommt eine große Chance erneut zu heilen. Erneut zu wachsen. Da können Gefühle und Zusammenhänge verstanden und integriert werden, die vorher unbewußt oder nur diffus und daher nicht fassbar waren. Alle Gefühle zuzulassen und vor allem sich Zeit für sich und die eigene Heilung zu nehmen, ist wichtig. Und auch intensiv und schön! Dann können diese Teile - die noch etwas brauchen - genährt, umliebt und in die Heilung getragen werden. Das kann man übrigens auch zu jeder Zeit im Leben für sich tun....auch ohne eine Geburt gehabt zu haben.

 

WEGE IN EINEN NÄHRENDEN ALLTAG
3.1.2012 Mein Artikel "Burnout - Wege in einen nährenden Alltag" ist heute in der Deutschen Hebammenzeitschrift erschienen. Pdf-Download

NACH VIELEN SCHÖNEN VERÄNDERUNGEN
Wie sehr freue ich mich über meine neue Internetseite. Am letzten Tag des alten Jahres ist sie online gegangen. Es war nach so vielen Entwicklungsprozessen auch wirklich Zeit dafür. Ich danke meiner  Schwester und Webdesignerin für die unglaubliche Geduld, die sie hatte mit mir. Ich konnte reinfühlen, was sich wirklich stimmig anfühlt. Die Seite wird weiterwachsen. Jipiii :-)

 

ENDE UND ANFANG FEIERN
31.12.2011 Ein Jahr geht zu Ende. Wie feiern wir das Ende und den Anfang? Vielleicht ist es schön, einen Moment zu wählen, indem wir nur sind, vollkommen bei uns und in uns sind. Dazu können wir uns für eine kurze Zeit still hinsetzen, die Augen schließen. Vielleicht eine Kerze anmachen,- symbolisiert doch dieses "kleine Feuer" immer auch das Licht, die Sonne, die Lebenskraft und das Leben selber. In uns die Sonne zu fühlen, in uns und aus uns heraus die Sonne zu sein. Das Licht-Sein. Unbefangen leuchten und strahlen und alle Menschen, alle Wesen damit berühren. Denn darin liegt eine Kraft, die jedem inne wohnt. Wir müssen sie in uns selber erspüren, erforschen und einfach sein. Letztendlich liegt darin nichts Neues. Das Wunderbare darin ist einfach. Immer.
Einen SONNEN-LICHT-JAHRES-ANFANG in Geduld, Mitgefühl, Wachstum, Demut und Vertrauen in das, was ist.

 

WINTERSONNENWENDE
21.12.2011 Die Energie der Erde und der Sonne zu nutzen, ist hilfreich für das, was wir leben wollen. Das mögen Veränderungen, Abschiede oder Neuorientierungen sein. Die Sonnenwende ist für mich der eigentliche Jahresbeginn. Der eigentliche Neubeginn.

WAS HEISST MENSCH-SEIN SPÜREN?
Ich erkenne Dich an Deinem Wesen, denn das, was du bist, ist Vollkommenheit. Ich erkenne mich aus dem Leben selber heraus, ohne Unterschiede zu machen. Ohne zu urteilen, ohne zu werten, erfahre ich mich in dem, was ich bin. Es ist die unbegrenzte Liebe, die vollkommen in uns und durch uns liebt. Nicht zu verwechseln mit der bedingten Liebe, die sucht, erschafft und nach Heilung und Balance strebt. Ohne Unterlass dies zu spüren, wer wir wirklich sind, ist ein Geschenk, was sich willkürlich unwillkürlich zeigt. Im tiefsten Menschsein, im tiefsten Leid zeigt sich Vollkommenheit, wie in tiefster Ekstase oder Freude.

Und jenseits davon können wir spüren, dass wir alle und alles sind.

 

MOMENT DER STILLE
8.10.2011
Den Moment in der Stille zu erleben, ihn zu spüren als den einzig gegenwärtigen Moment ist eine Kunst, die jeder in sich trägt. Und es ist eine Kunst ohne Unterbrechung dies zu spüren, zu leben und zu sein. Wenn wir Hilfe bekommen, um dieses torlose Tor, diesen wasserlosen Ozean, diesen heiligen Moment zu betrachten, dann können wir uns in Demut glücklich schätzen. So sind alle Wege, alle spirituellen oder Entwicklungswege letztendlich Hinweise. Hinweisschilder. Richtungsweiser. Und diese Richtung, die wir einschlagen können, ist immer abhängig von dem Seelenklang, den eine Seele auf die Erde in sein Leben tragen möchte. Jede und jeder ist immer getragen, behütet und vollkommen umhüllt von dem, was ist. Von unserem eigenen tiefen unendlichen Sein vollkommen getragen im Moment. Nichts müssen wir suchen, nichts müssen wir finden.

 

anker

Praxis für ganzheitliche Entwicklung und

Anmeldung
IMG0258180x180